Montag, 5. August 2013

Kartoffel: Eigenschaften und Inhaltsstoffe


Heute möchte ich Euch mal was über die Kartoffel erzählen.


Die Kartoffel ( botanisch solanum Tuberosum ) gehört zu den Nachtschattengewächsen und ist der Tomate, demm Paprika und der Aubergine verwandt, allerdings nicht mit der Süßkartoffel. Andere Namen für die Kartoffel sind Krambeere, Grundbirne, Grumbiere oder Erdapfel.  

Sie  gehört zu den wichtigsten Grundnahrungsmittel auf der Erde. Jedes Jahr werden davon ca 300 Millionen Tonnen geerntet. Ein großer Teil davon wird von uns Deutschen verzerrt. 
Eigentlich sind Kartoffeln von unserem Speiseplan nicht wegzudenken. Es gibt Pommes, oder Kartoffelsalat, Reibekuchen , Knödel und vieles mehr.  


Juana Kreßner  / pixelio.de 
Historie 
Im 16. Jahrundert kam die Kartoffel von Südamerika genauer gesagt aus dem heutigem Peru nach Europa. Die Indigos züchteten schon vor über 5000 Jahren Kartoffeln. Damals wurde die Kartoffel als Fruchtbarkeitssymbol verehrt. 

Mehr Bedeutung für den Speiseplan, bekam sie aber erst im Inkareich8 ab 1100 - 1532 ) Die Eroberer hielten die Kartoffel anfangs für Trüffel und beschrieben sie als mehlige Frucht, von gutem Geschmack. 
Wie genau die Kartoffel nach Europa kam, darüber ist man sich derzeit noch uneins. Die wahrscheinlichste Geschichte ist aber, das sie von den portugisischen Seefahrern nach Europa gebracht wurde. 


Rainer Sturm  / pixelio.de

Sorten
Die Kartoffelsorten unterscheiden sich in der Form ( rundovalen, langen , rund, langoval oder oval )
und in Ihrer Farbe ( weiß über gelb zu rot, aber auch blau oder mamoriert ) 

Es gibt festkochende Sorten wie die Belana oder die Princess, vorwiegend festkochende Sorten wie 
die Gala, die Jelly, die Milva, die Marabel oder de Secura. Und dann gibt es noch mehligkochende Sorten wie die Afra,  Karlena, Pirol, und Talent. 

Die festkochendes Kartoffeln , werden überall dort eingesetzt, wo die Kartoffel Ihre Form behalten soll, wie in Bratkartoffeln oder Kartoffelsalat. 

Die vorwiegend festkochendes Sorten, sie sozusagen ein Alleskönnen, mit denen sich nahezu alle Gerichte zubereiten lassen. Gut geeignet sind sie für Salz oder Pellkartoffeln, oder auch Kartoffelgratin Pommes, Rösti oder Folienkartoffel. 

Der mehlig kochende Typ ist etwas für den Liebhaber. Dadurch das diese Sorten einen höheren Stärkegehalt aufweisen, eignen sie sich hervorragend für Klöße, Püree, Reibekuchen oder Suppen. 

Neben Deutschland gibt es weitere Länder in denen Kartoffeln angebaut werden, zB China, Russland, Polen, Frankreich, Italien, England, Holland und andere. 
Von Januar - Juni werden die Frühkartoffeln aus den Ländern rund ums Mittelmeer importiert. Danach gibt es auch hierzulande die ersten Frühkartoffeln. Durch die Lagerung können aber auch Deutsche Kartoffeln, das ganze Jahr angeboten werden. 

Ernte
Die Kartoffel ist die unterirdische Knolle der Kartoffelpflanze. Jede Pflanze bildet zwischen 10 und 25 Kartoffelknollen aus, die der Pflanze als Speicherort für Nährstoffe dienen. 
Die Ernte von Kartoffeln ist garnicht so schwer wie man denkt, allerdings muss man auf den richtigen Zeitpunkt achten. So können Frühkartoffeln schon ab Anfang Juni geerntet werden. Mittelfrühe oder späte Kartoffelsorten können oft erst ab Oktober geerntet werden.Bei diesen ist dann aber auch die Lagerfähigkeit besser, sodas sie bis zu den nächsten Frühkartoffeln halten.  Bei Pflanzen für den Eigengebrauch sieht man einfach die Pflanze heraus und sucht die Kartoffeln in der Erde nach. Bei den heutigen großen Betrieben werden die Kartoffeln maschinell gerodet. 

Dafür müssen sie nach der Ernte erstmal an einem dunklem Ort gelagert werden und dabei nicht zu hoch aufgeschichtet werden, sondern lieber großflächiger lagern. Dadurch können die Kartoffeln besser abtrocknen und die anhaftende Erde fällt leichter an. 
Die Kartoffeln sollten Dann in einen dunklen Behälter, frostfrei gelagert werden. Es ist aber wichtig das die Knollen in Ihrem Lager gut belüftet werden. Die Ideale Temperatur beträgt 4 - 8 Grad. 

Gesundheit und Inhaltsstoffe 
Kartoffeln sind ernährungsphysiologisch äußerst wertvoll. Sie bestehen zu 77  % aus Wasser und sind von daher für jede bewusste Ernährungsform geeignet. Allesdings sollten sie mit etwas Fett zubereitet werden. 

Folgende Nährstoffe sind enthalten : 

Kohlehydrate : Kartoffeln bestehen zu ca 16 % aus Kohlehydraten in Form von Stärke. Ert durch das Erhitzen wird diese Stärke für uns Menschen verdaulich gemacht. 
Eiweiß In den Kartoffeln ist zwar nicht viel Eiweiß enthalten, aber dafür ist Ihr Gehalt an lebensnotwenigen Aminosäuren sehr hochwertig. Dadurch enthalten Kartoffeln, von allen pflanzlichen Eiweißlieferanten, den höchsten Anteil an verwertbarem Eiweiß  
Mineralstoffe , sind in Form von  Magenesium, Kalium und Kalzium , aber auch Phosphor und Eisen vorhanden. Der Körper, kann diese Mineralstoffe nicht selber herstellen, braucht sie aber für den Zellenaufbau und den Stoffwechsel.
Ballaststoffe, machen uns lange satt, da sie von Magen und Darm nur langsam verdaut werden können. Außerdem regen sie die Verdauung an, besonders, wenn die Kartoffeln nicht geschält sind. 
Fett ist nur in Spuren vorhanden 
Vitamine sind in Form von Vitamin C, B1 und B2, Niacin, Pantothensäure und B6 vorhanden. Sie regulieren den Stoffwechsel und sind wichtig für Haut, Haare und Nägel. 


Bei Mein schöner Garten habe ich einen Bericht gefunden, wie man Kartoffeln, ganz einfach in Kübeln auf der Terasse ziehen kann. Vielleicht interessant, für den einen oder anderen.