Sonntag, 21. Juli 2013

Unser Urlaub auf Usedom im Sommer 2013



 Unser Urlaub ist zu Ende. Schade, aber da das Wetter auch hier noch gut ist, auch wieder nicht so schlimm. 
 Wir haben 7 Tage Urlaub auf Usedom im kleinen Örtchen Karnin verbracht und dort die absolute Ruhe und Erholung genossen. 




zum Baden sind wir immer ca 20 - 30 Minuten nach Ahlbeck oder Bansin gefahren. Dort hatten wir dann auch Trubel und Geschäfte zu einkaufen in Massen. 


Wasser





  
Hier denkt man wirklich die beiden lieben sich, aber so dann und wann denkt man definitiv das Gegenteil 

Vom Wetter her gesehen konnten wir es nicht besser treffen. Ab und an ein kleines Wölkchen und ansonsten strahlend blauer Himmel 



 Was ich an Usedom oder an Meck Pomm im allgemeinen liebe sind die Alleen und die dahinterliegenden unendlichen Weiten. Man wundert sich immer wieder wie weit man gucken kann. Traumhaft schön.


 Am Dienstag hatten sich mein Mann und ich ein wenig die Schultern verbrannt und beschlossen das wir an dem Tag nicht baden gehen. Stattdessen machten wir uns auf dem Weg nach Stettin und auf den Polenmarkt dort in an der Grenze. Da das nun nicht fotoreif ist, habe ich davon kein Foto gemacht, sondern lieber von den Blaubeeren die wir auf der Rückfahrt durch Polen am Waldesrandsahen und pflückten-



Dieses ist die  Eisenbahnhubbrücke Karnin. Die ist 1933 fertiggestellt worden. Damals war sie die modernste Eisenbahnbrücke in Europa. 1945 wurde die Hubbrücke gesprengt, darum kann man heute nur noch den Hubteil sehen. Seit  1990 steht sie unter Denkmalschutz.  
Die Brücke in Zahlen: 

Hubgerüst Gesamthöhe : 35 m
Hubgerüst, Gesamtlänge 51. 7 m


 

 Dieses ist die Zecheriner Brücke auf der die Urlauber die Insel Usedom befahren können. Es handelt sich hierbei um eine Hubbrücke.  Zu bestimmten Zeiten ist sie für den Schiffverkehr geöffnet und den Straßenverkehr gesperrt. Die genauen Zeiten findet Ihr hier
 Eine weitere Brücke, die ebenfalls zeitweise gesperrt ist, befindet sich in Wolgast. 


Am schlimmsten fand ich an unserem Urlaub diesen Wald, kurz vor der Brücke in Zecherin. Dieser ist zu 99% tot mit abgestorbenen Bäumen. Der Wald ist mir schon im letzten Jahr aufgefallen, bei unserem ersten Besuch auf Usedom, aber was er hat, vermag ich nicht zu sagen.