Donnerstag, 6. Juni 2013

Was man über Erdbeeren wissen muss

Leckere Zeiten kommen auf uns zu. Es ist Erdbeerzeit !!!!!   Ich werde  Euch nun einiges vielleicht neues und interessantes über die Erdbeeren allgemein für Euch. 


berwis  / pixelio.de 

Herkunft
Botanisch heißt die Erdbeere "fragaria" was vom lateinischen Verb "fragare" abgeleitet wurde. Fragre beideutet duften. Botanisch gesehen gehört die Erdbeere zur Familie der Rosengewächse. Sie ist verwand mit der Walderdbeere, die schon in der Steinzeit bekannt waren. Unsere heutige Gartenerdbeere entstand im 1750 vermutlich durch  die zufällige Kreuzung der amerikanischen Scharlacherdbeere mit der Chileerdbeere.  Heute gibt es über 1.000 Sortendie in nahezu allen Klimazonen und auf fast allen Gartenböden wachsen. 



Einkauf/Saison

Die ersten deutschen Erdbeeren gibt es ab Mitte Mai. Das Saisonende ist dann Ende Juli . Beim Einkauf unbedingt auf rote, reife Früchte ohne Druckstellen achten, denn nur diese entfalten ihr ganzes Aroma. Bei abgepackten Erdbeeren in Schalen sollte man auch die unterliegenden Früchte begutachten.

Frische, reife Erdbeeren erkennt man daran das sie 
• aromatisch-fruchtig duften 
• rot und glänzend leuchten 
• saftig mit festem Fruchtfleisch sind 
• frische, grüne Kelchblätter besitzen 
• sie sich leicht von den Kelchblättern befreien lassen 
Eine kleine Erdbeere hat meist mehr Geschmack als eine große. Am intensivsten schmeckt die Wald-Erdbeere, deren Saison im Juli beginnt.Eigentlich gibt es ja mittlerweile das ganze Jahr hindurch frische Erdbeeren aus aller Herren Länder,  in Deutschland, aber am Besten sind immer Deutschen.  

Ernten sollte man Erdbeeren frühestens wenn mindestens 2/3 der Fruchtoberfläche rot sind , denn Erdbeeren reifen nicht nach. Also merken wir uns :
Je roter = desto besser 

Erdbeeren gibt es auch tiefgekühlt (ideal für Saucen oder mal im Joghurt) und – wenn man es mag – aus der Dose.

Verwendung
Frisch gepflückt, ganz pur und ohne Schnickschnack , schmeckt die Erdbeere eigentlich am besten. Aber auch  Erdbeere mit Sahne oder Milch  oder Erdbeere mit etwas Zucker bestreut sind verdammt lecker. Die süße Ding ist perfekt für Desserts , Marmeladen auch kombiniert mit Rhabarber oder Bananen, Erdbeerkuchen und Erdbeertorte.

Aufbewahrung

Am besten esst ihr die Erdbeere ganz frisch vom Feld, denn die Frucht wird relativ schnell matschig. Vor dem Verzehr die Erdbeeren mit den Blättern vorsichtig abbrausen. Ein zu harter Wasserstrahl würde die Früchte beschädigen. Danach die Kelche behutsam herauszupfen und die Früchte nach Bedarf weiterverarbeiten. So bleiben Saft und Aroma besser erhalten.

Im Kühlschrank halten die Erdbeeren 1-2 Tage  – am besten ungewaschen und abdeckt auf einem Teller, damit die Erdbeeren keine Druckstellen bekommen. Wenn Ihr sie dann verzehren wollt, solltet Ihr die Erdbeeren schon ca eine halbe Stunde vorher rausholen, damit sie Ihr Aroma bilden können.

Wenn Ihr die Früchte länger aufbewahren wollt, solltet Ihr sie einfrieren. Dort halten sie etwa 1 Jahr lang. Dazu die Früchte vorsichtig waschen und den Strunk entfernen. Dann am besten auf einem großen Teller vorfrieren und erst dann in eine Gefrierbeutel oder -dose geben – so bleiben die Früchte in Form und können später einzeln entnommen werden
Beschädigte Früchte sollte man in jedem Fall aussortieren, da sie schnell Schimmel ansetzen.


Ernährung

Die Erdbeere enthält viele Vitalstoffe und hat gleichzeitig nur wenig Kalorien: Eisen, Kalium, Magnesium , Kalium  und Vitamin C sorgen für die Gesundheit, nur etwa 30 kcal pro 100 Gramm für die schlanke Linie. Erdbeeren sind so lecker und sind dabei so kalorienarm, dass man ohne Bedenken einfach drauflos essen kann. Der Gehalt an Kalium und Magnesium schützt das Herz, ähnliches gilt für die natürliche Salicylsäure der Erdbeeren, die bei Gicht und Rheuma lindernd wirkt. Die ebenfalls enthaltenen Phenolsäuren sollen sogar vor Krebs und Arteriosklerose schützen. Frisch gepflückte Erdbeeren enthalten mehr Vitamin C als Orangen. Wegen ihres hohen Folsäure- und Eisengehaltes galten Erdbeeren schon immer als Mittel gegen Blutarmut und Bleichsucht.Der hohe Calciumgehalt schützt vor Osteoporose

Eine Portion Erdbeeren (150 g) deckt den empfohlenen Tagesbedarf an Vitamin C zu 93 Prozent.

Wusstet Ihr schon...?


  1. Schon die Römer servierten Erdbeeren mit Sahne oder zu Bowle.
  2. Heute verspeist jeder Bundesbürger im Schnitt 2,4 kg Erdbeeren pro Jahr, Erdbeeren aus dem eigenen Garten nicht mitgerechnet. 
  3. Dass die Blüten der Erdbeerpflanze wie kleine Heckenrosen aussehen, ist kein Zufall, denn die Erdbeeren gehören zur Familie der Rosengewächse. 
  4. Was wir als Früchte verzehren, sind eigentlich nur Scheinfrüchte. Die eigentlichen Früchte sind die winzigen, darauf sitzenden grünen oder braunen Nüsschen.
  5. Es gibt auch weiße Erdbeersorten, die allerdings in den letzten Jahrzehnten in Vergessenheit geraten sind.