Montag, 6. Mai 2013

20 Energiespartipps

Uwe Schlick  / pixelio.de 


Jeder ist heutzutage für Klimaschutz , aber was kann der einzelne konkret dafür tun? Ich habe hier für Euch 20 Energiespartipps für zu Hause zusammengestellt. Denn schon mit kleinen Dingen läßt sich einiges erreichen was den prima Nebeneffekt hat, das man sogar richtig Geld sparen kann. 

Los gehts: 


Regionale Produkte 
Bei Einkaufen unbedingt darauf achten dass die Lebensmittel aus der Region in der man wohnt stammt und nicht mit dem Flugzeug aus Übersee eingeflogen wurde. Außerdem möglichst keine Tüten kaufen und benutzen, sondern lieber auf die großen Einkaufstaschen oder die aussortierten Pappkartons zurückgreifen. Und bei Getränken sind große 1,5-Liter-Flaschen umweltverträglicher als kleinere Flaschen.
Lüften


Mindestens 2 x am Tag die Fenster ganz öffnen, anstatt sie den ganzen Tag auf Kipp zu haben. Schließen kann man sie wieder, wenn die Luft im Raum ausgekühlt ist. So tauscht ihr die Luft aus, ohne das die Wände auskühlen. Beim Lüften unbedingt die Heizung ausmachen. Zimmer die wenig genutzt sind oder wo man keine Heizung anhat, wie das Schlafzimmer nie völlig auskühlen lassen, sonst werden die Wände feucht und es bildet sich Schimmel.

Licht



Die noch vorhandenen alten Glühbirnen gegen neue austauschen spart bei einem 2 Personen Haushalt etwa 270 Kilowattstunden Strom. Und LED´s gibt es schon in allen möglichen Farben und Formen, sodass jeder Geschmack erfüllt wird.


Waschmaschine clever nutzen
Die Anzahl der Waschmaschinenladungen läßt sich um einiges reduzieren, wenn man die Maschine immer bis zur Maximalen Zuladung vollladen. Auch die Temperatur kann man zumindest bei neuen Maschinen im Normalfall immer bei 30 - 40 Grad  einstellen. Hat man sie auf 60 Grad, verbraucht man 50 % mehr Energie als bei 40 Grad. Lediglich star verschmutze Wäsche sollte man auf 60 Grad waschen.
Durchfluss-Begrenzer

Für kleines Geld kann man bei Amazon oder im Baumarkt Durchflussbegrenzer, sogenannte Wassersparer erwerben. Damit läßt sich einiges an Wasserkosten sparen. Dieser Durchflussbegrenzer   mischt dem Wasserstrahl Luft zu und macht den Strahl weicher. Zusätzlich  reduziert Ihr so den Wasserverbrauch ca. um die Hälfte.


Topfgröße
Lieber Töpfe benutzen, die genau so groß sind wie die Herdplatte , ansonsten heizt Ihr Eure Küche sinnlos, denn wenn die Platte größer ist als der Topf, geht viel Energie verloren. Sinn macht es auch den Herd bereits 10 Minuten vor dem Garende auszuschalten und die Nachwärme zu nutzen. 


Oben ohne
Beim Kochen sollte man immer einen Deckel benutzen, denn dann geht das Kochen viel schneller und ca 1/3 weniger Strom wird verbraucht.Glasdeckel machen Sinn, weil man dann trotz des geschlossenen Deckels das Essen beobachten kann. Noch besser ist die Verwendung es Schnellkochtopf´s, Dieser spart nochmal 50% Energie.  
Gasherd 
In der Anschaffung kosten Gasherde zwar mehr als Elektroherde, aber im Unterhalt dafür viel günstiger. Die Energie wird besser genutzt und Gas ist immernoch billiger als Strom.

Kühlschrank
Die Temperatur in Kühlschränken sollte nicht kälter als 7 Grad sein. Fleisch oder Fisch lagert man Besten im Kühlschrank im untersten Fach, da es das kälteste ist. Mit einem herkömmlichen Termometer, kann kan die Temperatur gut kontrollieren. Außerdem sollte ein Kühlschrank oder eine Gefriertruhe möglichst weit entfernt vom Herd oder Heizkörper aufgestellt werden.
Stromfresser 
Auch wenn der alte Herd oder Kühlschrank  noch funktionieren verbrauchen sie viel zu viel Strom. Trotz der Anschaffungskosten spart man langfristig Geld, wenn man Die Küchengeräte auf Geräte mit Energieeffizienzklasse A+++ umrüstet.
Trockner 
Natürlich ist es praktisch die Wäsche im Wäschetrockner zu trocknen, aber gerade ältere Maschinen sind echte Stromfresser. Von daher lieber im Sommer die Wäsche an der frischen Luft trocknen , das kostet rein garnichts. 

Autofahren
Auch beim Autofahren läßt sich Kraftstoff sparen, zB wenn man rechtzeitig hochschaltet oder vor Ampeln die Motorbremse nutzt. Dann wird die Kraftstoff Zufuhr automatisch unterbrochen. 
Auch der richtige Reifendruck spart Kraftstoff, darum regelmäßig an der Tankstelle kontrollieren. Optimal wäre so häufig wie nur möglich das Fahrrad zu benutzen. 

Energie-Schlucker 
Hat man jetzt im Sommer im Auto ständig die Klimaanlage laufen, erhöht sich der Kraftstoffverrauch um ca 2 L  auf 100 km. Darum am Besten nur gezielt einsetzen und zwischendurch ausschalten.  Im Winter erhöhen die Heckscheiben Heizung sowie ständiges mit Licht fahren, ebenfalls den Kraftstoffverbrauch.


Akkus
Geräte die mit  Akku ausgestattet sind wie zB  schnurlose Telefone, elektrische Zahnbürstenoä. verbrauchen ständig Strom, so lange sie an das Stromnetz angeschlossen sind. Darum nur aufladen, wenn sie fast leer sind.
Kraftwerk Rucksack
Um Unterwegs Handy´s oder Kamera oder IPod aufzuladen, gibt es einen mit Solarzellen betriebenen Rucksack.  Auch für Tablets gibt es Hüllen mit Solar-Power.


Batterien
Natürlich sind Batterien praktisch, aber in der Herstellung verbrauchen sie viel Rohstoffe und Energie. Umweltschonender wären da Alkali/Mangan-Batterien oder Akkus, was auf lange Sicht auch Geld spart. Noch besser sind Solarzellen zB in Uhren und Taschenrechnern. 
TV 
Bei neuen Fersehgeräten sind die Helligkeit und Kontrast oft viel zu hoch eingestellt, wenn die niedriger einstellt,kann man über die Jahre Strom sparen.


Stand-by  
Egal ob Fernseher, CD-Player oder Kaffee-Automat  sie alle sind mit dem achso praktischem Standby ausgestattet und verbrauchen damit Strom, ohne dass sie benutzt werden. Denn im Stand By Modus sind die Geräte nur scheinbar aus. Am besten den Stand by Modus abschalten und das Gerät dierekt ausschalten.  
Monitor  
Den Monitor vom PC immer ausschalten, wenn er nicht benutzt wird. Denn Bildschirmschoner verbrauchen viel Strom.
Energiespar-Modus
Am Pc die Energie Optionen ändern. Der vorgegebene Energiesparmodus macht den Bildschirm etwas dunkler und schaltet das Gerät automatisch ab, wenn der Rechner mehrere Minuten nicht verwendet wird. Das spart bis zu 90 Prozent Strom.