Sonntag, 10. Februar 2013

Alte Rezepte von meiner Ur-Oma Dora

Guten abend Ihr Lieben .
Ich war grad mit meiner Familie, meinen Eltern und dem Freund meiner Tochter essen. Heute hat ja unser jüngster Geburtstag gehabt und da haben wir uns irgendwann angewöhnt an den Abenden immer Essen zu gehen und das Geburtstagskind darf bestimmen wohin. 

Heute ging es also zu Miss Peppers nach Barsbüttel, von uns knapp 15 min Fahrzeit. 

Also das war echt lecker. Es gibt dort Burger, Pizzen, Spare Rips aber auch Currywurst, Schnitzel Steak usw . Also eine recht große Auswahl und alles im amerikanischem Stil. Die meisten Portionen gibt es in normal  und / oder XXL Größe. Ich habe bereits bei der normalen Portion geschwächelt, aber Mein Mann und mein Großer hatten eine XXl Portion von Spare rips. 

Jeder der 8 Leute die mit waren, fanden das super lecker und es wird sicher nicht das Letze Mal gewesen sein, das wir dort waren.

Wer also aus der Nähe von Barsbüttel, Soltau, Bockenem, Wilhelmshaven, Paderborn, Zorbau, Dettelbach oder Dasing kommt, sollte das unbedingt mal versuchen. 

Rezepte : 

Weil wir ja nun so fett essen waren möchte ich Euch auch was gutes tun. Und zwar hatte ich ja vor einigen Wochen mal angefragt ob jemand ein Altdeutsch geschriebenes 
Koch / Backbuch übersetzten kann. 

Dank einer sehr lieben Freundin und deren Oma, konnte bereits ein Großteil übersetzt werden. Einige gute Rezepte kamen dabei heraus, und einiges was man so heute garnicht ist. Jedenfalls wir nicht * schüttel* Oder mag von Euch jemand "Schwarzsauer", das aus Brühe, Essig und Blut sowie wenig Pfeffer und Salz besteht *doppelschüttel* 

Wohlgemerkt wäre meine Oma Dora inzwischen ca 110 Jahre alt und ich habe die alte Schriftweise gelassen.

Und nun möchte ich Euch einige davon vorstellen:
    




Biscuittorte

175 g Weizen- oder Kartoffelmehl
175 g Zucker
6 Eigelb
6 Eiweiß
½ Pk. Backpulver
3 TL Zitronensaft
½ abgeriebene Zitrone

Zuerst Eiweiß steif schlagen. Dann ½ Tasse weißen Zucker dazu, dann alle anderen Zutaten dazu.

süß-saure Gurken

Große Gurken werden geschält, durchgeschnitten, von den Kernen befreit und in halbfingerdicke Stücke geschnitten. 500 g so zubereiten. Gurken werden mit 250 g Zucker, ¼ Liter Weinessig, 2 g Zimt, 2 Nelken nicht zu weich gekocht. Dann werden die Gurken mit dem Schaumlöffel in einen Topf gefüllt. Die Brühe wird noch etwas eingekocht und abgekühlt und dann über die Gurken geschüttet. Den Topf gut zubinden und kühl stellen.

Milde Salzgurken

Die Lake setzt man folgendermaßen zusammen:
¼ Liter Essig, ¼ Liter Wasser, 1 EL Salz, 1 EL Zucker

Karthäuser Klösse mit Rotweinsoße

6 große Semmeln werden (abge...) und geviertelt. In einem halben Liter Milch schlägt man drei Eier und 120 g Zucker, etwas Vanillezucker, quirlt durch und gießt über die in eine flache Schüssel gegebenen Semmeln. Eier müssen etliche Stunden weichen. Werden öfter gewendet. In der abgeriebenen??? Semmel werden Eier in der flachen Pfanne in Fett braungebraten. Zur Soße wird ein EL Kartoffelmehl mit 1 Tasse Wasser, 1 Tasse Rotwein, 100 g Zucker, 1 Eigelb gut verquirlt. Auf kleinem Feuer unter tüchtigem Schlagen erhitzen. Das steifgeschlagene Eiweiß unterziehen und wird gut heiß gereicht.

Österreichische Semmelnudeln

Man gibt in eine große Pfanne ½ Liter Milch, die mit 150 g gesüßt wird, nebst 100 g zerlassener Butter oder Fett. In diese Pfanne legt man nebeneinander halbierte Brötchen, die sich n der Milch vollsaugen sollen. Ist eine Seite geweicht, wendet man sie auf die andere Seite. Lässt auch diese sich vollsaugen und schiebt die Pfanne in den heißen Ofen. Die Semmelnudeln werden so lange gebacken, bis sie oben und unten eine braune Kruste haben. Kurz vor dem Fertigwerden, bestreut man sie mit Vanillezucker und gießt heiße Marmeladentunke darauf. 

Obsttorte

125 g Butter
2 Eier
100 g Zucker
½ Pk. Backpulver
300 g Weizenmehl
750 g gekochtes Obst

Eier und Zucker werden mit einem Teil des mit dem Backpulver gemischten Mehls verrührt. Dann kommt die kaltgestellte und zerpflügte Butter mit dem Rest des Mehls unter die Masse und fügt nötigenfalls so viel Mehl dazu, dass sich der Teig ausrollen lässt. Man bäckt dann zwei messerrückendicke Teige in einer gebutterten und mit Reibebrot ausgestreuten Springform bei mäßiger Hitze etwa eine halbe Stunde hellbraun. Diese Anweisung ergibt zwei bis drei Kuchen. Die Tortenböden belegt man mit beliebigen Obst, wie Erdbeeren, Stachelbeeren, Kirschen, Zwetschgen usw. Mit Obstsaft kann man den Gustin mischen und erwärmen und gibt ihn heiß über die Früchte. Die Tortenböden kann man einige Tage aufbewahren, belegt sie aber erst am Tage des Gebrauchs mit Obst.
    
Sago Milchtürmchen mit Stachelbeerkompott

Man bringt einen halben Liter Milch mit 2 EL Zucker und einem Pk. Vanillezucker zum kochen und gibt 50 g Sago in das Kochende und lässt ihn bei langsamen Feuer ausquellen. Diese Masse wird in kalt ausgespülte Förmchen, Weingläser, Tassen oder Töpfe gegeben und nach dem Erkalten gestürzt. Stachelbeeren werden geputzt, überbrüht und in einem Zuckersud gedünstet. Zugedeckt und erkalten lassen. Ihre Farbe verträgt sich gut mit mildem Sago (Schleifen)
   
Quarkblätterteig

Man muss beachten, dass der Teig einige Stunden ganz kalt liegen sollte, bevor er verarbeitet wird und dass das fertige Gebäck gleich in den heißen Ofen geschoben wird. Der Unterschied der Temperaturen lässt es hoch aufgehen. Man kann sowohl Süßes Kaffeegebäck, wie Förmchen mit Marmelade aus dem Quarkblätterteig herstellen. Zutaten sind:

250 g Weizenmehl
250 g Butter oder Margarine
250 g Quark
Etwas Zucker und Salz
   
Feiner Kaffeekuchen mit Quark

500 g Mehl
125 g Butter
250 g Quark
200 g Zucker
100 g Mandeln
2 Eier
200 g Rosinen
Etwas abgeriebene Schale einer Zitrone
1 ½ Pk. Backpulver
Rum

Das mit dem Backpulver gemischte Mehl wird mit Zucker, Eiern, Quark und  Zitronenschale gemischt. Dann die Butter in Scheibchen dazugeben. Ebenso die gehackten Mandeln und die mit Rum versetzten Rosinen. Alles durchgerührt und in eine gebutterte und ausgestreute Königskuchenform geben. Dann bei gleichmäßiger Hitze backen.
  
Marmeladentorte

Man rührt 250 g Butter und 250 g Zucker schaumig, gibt 250 g Mehl, 250 g geriebene Nüsse (?) und 2 Eier dazu. Mit der Hälfte des Teiges wird eine Springform belegt. Marmelade darüber gestrichen und die andere Teighälfte darüber geben. Man bäckt ¾ Stunde.
   
Stachelbeerkuchen mit Quark

Dazu macht man wie üblich einen Mürbteig. Füllt die gebrühten und abgetropften Beeren ein und bedeckt sie mit folgender Masse:

250 g Quark werden durchs Sieb getrieben, 100 g Zucker, 1 Eigelb recht schaumig gerührt. Dann gibt man etwas Vanillezucker, einen Esslöffel mit Milch verrührtes Kartoffelmehl dazu. Der Kuchen wird fast fertig gebacken. Das ei mit Zucker recht schaumig geschlagen und dann kommt (ein Wort fehlt hier) ausgespritzt. Der Kuchen wird noch rausch einmal in den Ofen geschoben, damit er Farbe annehmen kann. Er muss nach dem Backen sehr gut mit Puderzucker bestreut werden.