Freitag, 18. Januar 2013

50 Dinge die man in Hamburg gesehen haben muss TEIL 1


Als alte eingefleischte Hamburgerin möchte ich den Hamburgern und den Besuchern Sehenswürdigkeiten von Hamburg näher bringen. 

Heute kommt davon erstmal der erste Teil. 

50 Dinge die man in Hamburg gesehen haben muss

1.Miniatur Wunderland

Das Miniatur Wunderland in der Speicherstadt eigentlich riesig: Auf ca. 1100 qm Fläche fahren, gesteuert von 40 Computern, ca. 900 Züge auf 12.000 Meter Gleis.

Für Hamburg bauten die Modellbauer   einen eigenen Abschnitt, in dem fast jede Sehenswürdigkeit der Stadt vertreten ist. Ein Besuch im Miniatur Wunderland Hamburg ersetzt somit teilweise eine Stadtrundfahrt.  

Weitere Abschnitte sind der Harz und Knuffingen sowie die Österreichischen Alpen, Amerika und Skandinavien sowie die Schweiz.
Inzwischen sind die Abschnitte Frankreich und Italien sind in Planung.

Die Ausstellung ist an 365 Tagen im Jahr für Sie geöffnet!

Weitere Einzelheiten siehe : http://www.miniatur-wunderland.de/besuch/

2.Planten un Blomen

Mitten in der City liegen die Alten Wallanlagen mit dem  berühmten Park "Planten un Blomen".

Hier gibt es den Alten Botanischen Garten mit den Schaugewächshäusern und dem größten Japanischen Garten Europas zu sehen.  

In dem Park finden sie neben der Ruhe auch Spielplätze, Ponyreiten, eine Minigolf- und Trampolinanlage, Wasserspielgeräte, Töpferstube sowie die Rollschuhbahn, die im Winter zur Schlittschuhbahn wird. Toll sind auch die abendlichen Wasserlichtkonzerte.

Weiter Informationen unter: http://plantenunblomen.hamburg.de/

ÖFFNUNGSZEITEN
1. Mai - 30. September
07:00-23:00 Uhr
1. Okt. - 31. März  
07:00-20:00 Uhr
1. April - 30. April     
07:00-22:00 Uhr


3. Hafen Hamburg
Der Hamburger Hafen liegt  an der Unterelbe. Etwa 1 / 5 seiner Fläche war bis Ende 2012 als Freihafen ausgewiesen. Er ist der größte Seehafen in Deutschland und der zweitgrößte in Europa ( Stand 2012 )                                                                                                                                        Nach den Umschlagszahlen für Standard Container ist er der drittgrößte Containerhafen Europas und der fünftzehngrößte der Welt. Er ist durch die Schifffahrtsrouten mit mehr als 900 Häfen in mehr als 170 Ländern verbunden.
Ein Besuch hier lohnt sich immer, zu jeder Tages und Nachtzeit. Egal ob Wochentag oder Sonntag und egal ob kalt oder warm.

Weitere Informationen siehe : http://www.hafen-hamburg.de/

4. Außenalster
Eine Runde um die Außenalster das ist Hamburgs beliebteste Laufstrecke. Aber auch Spziergänger oder im Sommer einige Sonnhungrige sowie Segler und Tretbootfahrer zieht sie automatisch an.
Der Weg geht durch wunderschöne  Grünanlagen und schicke Wohnhäuser immer mit dem  Blick auf den See. Verlaufen kann man sich auf dem Rundkurs nicht.
Tipp:  An der Außenalster heißt es „Sehen und gesehen werden“. Also nicht in Großvaters Klamotten rumlaufen sondern immer im neusten schicken Dress.
Übrigens Einmal um die Alster sind genau 7, 4 Kilometer. Alle 500 Meter gibt es einen Markierungsstein,  und  bei Kilometer 3,7 einen zusätzlichen Stein, der zeigt, dass man die Hälfte hinter sich hat.

5.Rathaus
Unbedingt muss man das Rathaus gesehen haben. In ihm schlägt das politische Herz der Freien und Hansestadt. Unbedingt die Gelegenheit zur Führung durch die unzähligen historischen Repräsentationsräume, den Plenarsaal und das Senatszimmer nutzen und einen Einblick in die Geschichte dieser stolzen Hansestadt bekommen!
Führungen auf deutsch:

·         Montag bis Freitag: halbstündlich 10 - 15 Uhr
·         Samstag: halbstündlich 10 - 17 Uhr
·         Sonntag: halbstündlich 10 - 16 Uhr

Ob an dem Tag, wo sie kommen wollen wirklich Führungen stattfinden können Sie hier sehen: http://www.hamburg.de/rathaus/2829156/rathausfuehrungen.html
In der Weihnachtszeit findet vor dem Rathaus ein Weihnachtsmarkt statt

6.International Maritime Museum
3000 Jahre  Seefahrtsgeschichte.  Das Internationale Maritime Museum befindet sich im denkmalgeschützten Kaispeicher B. Auf neun Decks werden 3000 Jahre Schifffahrtsgeschichte mit beeindruckenden Exponaten, Schiffsmodellen und Gemälden gezeigt. Ein weiteres Deck Der Meeresforschung ist ein eigenes Deck gewidmet.

ÖFFNUNGSZEITEN
Dienstag - Mittwoch
10:00 - 18:00
Donnerstag
10:00 - 20:00
Freitag - Sonntag
10:00 - 18:00

EINTRITTSPREISE
Erwachsene € 12,00
Kleinfamilie € 14,00
Familie € 24,00

7. Michel oder auch St.-Michaelis-Kirche 
uNBEDINGT SOLLTE MAN AUF hAMBURGS SCHÖNSTE aUSSICHTSPLATTFORM AUF DEM tURM DES mICHELS GEHEN.

Dort haben sie in 1060m Höhe  einen einmaligen Blick über die Stadt und den Hafen.  Sie können bequem mit dem Fahrstuhl hochfahren oder aber über eine Treppe mit 452 Stufen die Aussichtsplattform erreichen.  Bis März 2013 können Sie wegen Bauarbeiten im Turm nur über die Treppe dorthin gelangen.
Die Krypta ist eine weltweit einmalige Sehenswürdigkeit. Die Krypta erstreckt sich unterhalb des gesamten Kirchschiffs und diente im 2. Weltkrieg als Luftschutzraum.

Der Besuch der Kirche ist kostenlos, es wird allerdings um eine Spende gebeten.
Wer auf den Turm  will zahlt:
Erwachsene:
5,00 Euro (ermäßigt 4,00 Euro)
Kinder von 6 bis 15 Jahren:
3,50 Euro (ermäßigt 2,50 Euro)
 Der Besuch der KRYPTA MIT dem  FILM „HAMBURG HISTORY“ kostet
Erwachsene:
4,00 Euro (ermäßigt 3,00 Euro)
Kinder von 6 bis 15 Jahren:
2,50 Euro (ermäßigt 1,50 Euro)
Daneben gibt es Komipreise die auf der Seite des Hamburger Michels eingesehen werden können.
ÖFFNUNGSZEITEN
November bis April:
täglich von 10.00 - 18.00 Uhr
(letzter Einlass 17.30 Uhr)
 Mai bis Oktober:
täglich von 09.00 - 20.00 Uhr
(letzter Einlass 19.30 Uhr)

8.Speicherstadt
Die Speicherstadt  ist der größte, auf Eichenpfählen gebaute,  Lagerhauskomplex der Welt. Sie steht seit 1991 unter Denkmalschutz.  
Die Gebäude beherbergen heutzutage Freizeitangebote wie das Miniatur Wunderland und das Hamburg Dungeon.
 
Museen finden man ebenfalls in der Speicherstadt wie das Deutsche Zollmuseum oder das Internationale Maritime Museum .
In den langgezogenen Kanälen zwischen den Gebäudereihen schippern Barkassen.
 
9.Alter Elbtunnel


Der Alte Elbtunnel verbindet die Landungsbrücken mit dem Hafengebiet . Für Radtouristen und Fußgänger ist das Durchqueren der zwei gekachelten Röhren rund um die Uhr kostenlos.

Er bindet sich am  westlichen Rand der St. Pauli Landungsbrücken.  Von außen deutet nur ein Gebäude mit grüner Kuppel auf den Elbtunnel hin.
Früher war er eine  technische Innovation, heute ist er eine Touristenattraktion.

Fahrstühle bringen den Fußgänger oder Radfahrer  in die Tiefe und nach 426 m hat man die andere Elbseite erreicht. Man kann auch mit dem Auto durch den Tunnel fahren, das kostet aber 2 € 
Öffnungszeiten:
PKW Montag bis Freitag

Einbahnstraßenverkehr St. Pauli nach Steinwerder 05:30 bis 13:00 Uhr
Einbahnstraßenverkehr Steinwerder nach St. Pauli 13:00 bis 20:00 Uhr.

Für Fußgänger und Radfahrer durchgehend geöffnet.

10.Dialog im Dunkeln

In dunklen Räumen  führen blinde Menschen die Gäste  in kleinen Gruppen durch eine Ausstellung.
Alltägliche Situationen wie ein Besuch auf dem Markt oder das Überqueren einer Straße entwickeln sich in der Dunkelheit zu einem einzigartigen Erlebnis für die ganze Familie.  Man kann auch an einem Dinner in the dark teilnehmen.  Am besten vorher telefonisch buchen.
Öffnungszeiten: Dienstag - Freitag 9 - 17 Uhr, Samstag 10 – 20 Uhr, Sonntag und Feiertag 11 - 19 Uhr, Montag geschlossen!
Preise: Tour à 90 Minuten:
Erwachsene 19,00 €,
ermäßigt (Schüler ab 13 J., Studenten, Schwerbehinderte etc.) 13,50 €,
Kinder (bis 12 Jahre) 11,50 €,
Familien (max. 4 Personen: Eltern mit 2 Kindern bis 16 Jahre) 52,00 €

11.Tierpark Carl Hagenbeck  
Der Tierpark Hagenbeck   ist ein Tierpark in Hamburg. Er liegt im Stadtteil Stellingen und ist im Familienbesitz. Die Anlage ist 25 Hektar groß und bietet ein 7 km langes Wegenetz. Neben vielen Tiere gibt  es im Tierpark Hagenbeck auch viele Pflanzen aus aller Welt zu besichtigen.
2012 wurde das Eismeer-Areal eröffnet, in dem Robbe, Seelöwen, Pinguine und Eisbären neue Gehege bekamen. Toll anzusehen ist auch das Tropenaquarium.
Öffnungszeiten Tierpark
01.01. bis 01.03. 2013
9 bis 16.30 Uhr
02.03. bis 30.06. 2013
9 bis 18 Uhr
01.07. bis 31.08. 2013
9 bis 19 Uhr
01.09. bis 26.10. 2013
9 bis 18 Uhr
27.10. bis 31.12. 2012
9 bis 16.30 Uh

Preise Tierpark
Erwachsene 20 €
Kinder 15 €               
Familie mit 2 Kindern 60€
Familie mit 3 Kindern 70 €
12. Jungfernstieg 

Am südlichen Ufer der Binnenalster liegt der Jungfernstieg. Er ist eine historische Flaniermeile.
Früher sind die reichen Familien hier mit ihren Töchtern spazieren gegangen um eventuell den Auserwählten zu finden .  Es war auch die erste Straße Hamburgs die asphaltiert wurde.
Heute ist er noch immer ein Prachtboulevard. 
An der linken Seite finden sich Gebäude und Geschäfte. Hier liegt auch das Alsterhaus. 
Vom Anleger Jungfernstieg legen außerdem die Alsterschiffe zu ihren beliebten Rundfahrten ab.


13. Deichstraße

Die Deichstraße ist das letzte Stück des alten Hamburgs. Hier gibt es mit  Restaurants und Boutiquen mit viel Flair. Sie liegt  nur ein paar Schritte vom Rathausmarkt entfernt und direkt neben der historischen Speicherstadt. Die Häuser der Deichstraße stammen aus dem frühen 18. Jahrhundert und liegen direkt am Nikolaifleet.
Das Nikolaifleet liegt bei Ebbe fast trocken.
Am nördlichen Ende der Deichstraße, am Haus Nr. 38, begann der Große Hamburger  Brand von 1842. Sie überstanden die Bombenangriffe des Zweiten Weltkrieges.


14.Landungsbrücken

Die St. Pauli-Landungsbrücken sind ein sehenswerter Gebäudekomplex entlang der Elbe und gleichzeitig ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt.  
Früher legten hier Dampfschiffe an.  Heute starten von den Landungsbrücken viele Schiffe   zur Hafenrundfahrt. Außerdem legt die HADAG-Fähre 62 dort ab, bei der man mit einem normalen HVV-Ticket die Elbe hinaus schippern kann.

Zwei Türme mit grünen Kuppeln kennzeichnen die Landungsbrücken. Einer der Türme ist ein  Uhrenturm der die Tageszeit und den Wasserstand der Norderelbe anzeigt.


Neben den Landungsbrücken befindet sich der Zugang zum Alten Elbtunnel und die Museumsschiffe Rickmer Rickmers und die Cap San Diegokann man von dort sehen.

Es gibt dort direkt an der Elbe viele kleine Restaurants und  Touristenshops die zum Pause machen einladen. Von dort kann man prima die großen Schiffe und Containerriesen einfahren sehen.
 
15. Mahnmal St. Nikolai
Willy-Brandt-Straße 60
Die ehemalige Hauptkirche St. Nikolai an der Willy Brandt Str. 60  fiel im 2. Weltkrieg den Angriffen der alliierten Bomberflotten zum Opfer. Heute ist sie ein Mahnmal und erinnert an die Opfer von Krieg und Verfolgung. Der nahezu unversehrte Turm der Nikolaikirche ist mit 147,3 Metern der höchste Kirchturm der Stadt und diente den Bomberpiloten als Orientierungspunkt. Mit einem   Panoramalift gelangen Besucher zur Aussichtsplattform in 76 m Höhe.
Eines der größten Glockenspiele Deutschlands wurde 1993 in den Turm eingebaut; es erklingt bei Quartals- und Stundenschlag.
Preise und Öffnungszeiten
Erwachsene : € 3,70
Kinder / Children: € 2,00   
Mai – Sept. täglich 10.00 – 20.00 Uhr
Okt. – April täglich 10.00 – 17.00 Uhr
Führungen: Samstags 14.00 h und auf Anfrage

16. Planetarium Hamburg


In einem ehemaligem Wasserturm im Stadtpark findet man das  Planetarium.

Das Planetarium in Winterhude ist  schon wegen seiner  Höhe von 64,5 Metern nicht zu übersehen. Das kommt der Aussicht zu Gute: von der Plattform in 42 Metern Höhe hat man nicht nur Hamburg, sondern auch die Sterne  im Blick.
Zahlreiche Filmvorführungen, spezielle Schulveranstaltungen und Theaterdarbietungen werden angeboten. Eine Neuerung stellt das Rundum-3D-Theater dar, das erste seiner Art in Europa. Dank des 360-Grad-Kuppelformats ist der Besuch ab Mitte Februar diesen Jahres ein ganz besonderes Erlebnis.
Wer das Weltall erforschen und dem Kosmos nahe sein möchte, der ist im Planetarium genau richtig.


17. Schmidts Tivoli Theater
Spielbudenplatz 27-28

Im Schmidts TIVOLI am Spielbudenplatz schlägt das Herz St. Paulis. Ganz Hamburg kommt hierher, um sich ausgeflippte Revuen und gekonntes Musiktheater anzusehen.
Die Dauerbrenner sind zB die Kay Ray Show , Caveman, Mitternachtsshow und natürlich die Heiße Ecke.
Zum Theater gehören die  Bar "Glanz & Gloria", das Restaurant "Schatto Pauli" und   "Angie’s Nightclub"    


18. HafenCity

Osakaallee 11
 
Die HafenCity wird von Westen nach Osten und von Norden nach Süden entwickelt. Bisher sind  50 Projekte sind fertiggestellt und 37 Projekte in Bau oder Planung.  Im westlichen Teil ist die Dynamik der HafenCity schon  zu spüren. Sie haben sich als Wohnstandort und Arbeitsort bereits etabliert. Man hat hier schon fast 1.400 Wohnungen fertiggestellt, mehr als 450 Unternehmen haben sich in der HafenCity angesiedelt. Als größte Büronutzer sind dort der Germanische Lloyd und die Spiegel-Gruppe.

Dort findet man auch Hamburgs „ neues Wahrzeichen „ Elbphilharmonie.  

19. Hamburger Dom
Heiligengeistfeld
Der Hamburger Dom ist eines der größten Volksfeste Norddeutschlands und das längste Volksfest Deutschlands.  

Dreimal im Jahr bietet der Dom Attraktionen für die Besucher  mit Fahrgeschäften, Bierzelten, Tombolas und vielen weiteren Vergnügungs-geschäften.
Für Weitblick über Hamburg sorgt eine Fahrt im Riesenrad, für Adrenalin eine Fahrt in der Loopingbahn und für Nervenkitzel ein Gang durch die Geisterbahn.

An jedem Freitag während der Domzeit findet um 22 Uhr 30 ein grosses Feuerwerk statt, dass auch deutlich bis auf die andere Alsterseite sichtbar ist.

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag, 15 Uhr bis 23 Uhr
Freitags und Samstags, 15 Uhr bis 24 Uhr (im Sommer bis 0 Uhr 30)
Sonntags, 14 Uhr bis 23 Uhr


20. Treppenviertel Blankenese
Strandweg

Das Treppenviertel liegt  in Hamburg-Blankenese und zeichnet sich durch seine verwinkelte Gassen, urigen Häuschen und den knapp 5000 Stufen direkt am Elbhang aus.
Die Häuser sind meist weiß  und vermitteln so ein zuweilen mediterranes Flair.

Wer den Gipfel in Blankenese mit seinen immerhin 88 Metern erstürmt hat, dem offenbart sich ein traumhafter Ausblick auf den Verlauf der Elbe und ein- und ausfahrende Containerschiffe können beobachtet werden. Der Süllberg und benachbarte Berge sind die höchste Erhebungen im flachen Land.

Nach dem Abstieg kann der Hobby-Bergsteiger am Fuße der Treppen entlang des Elbstrandes verschnaufen.

21. BallinStadt - Port of Dreams
Veddeler Bogen 2

Die Geschichte der BallinStadt begann vor hundert Jahren, als Albert Ballin, Generaldirektor der Reederei HAPAG, im Hamburger Hafen das größte Gasthaus der Welt errichten ließ: die Auswandererhallen. Viele Tausend Menschen aus ganz Europa kamen hier jede Woche an und warteten auf die Abfahrt ihrer Schiffe.
In drei originalgetreu rekonstruierten Wohn- und Schlafpavillons können die Besucher die Lebenswege der Auswanderer nacherleben.
Öffnungszeiten:
April - Oktober 10 -18 Uhr
November - März 10 - 16:30 Uhr
Letzter Einlass immer eine Stunde vor Schließung
Preise:
Erwachsene zahlen 12 Euro Eintritt, Kinder bis 12 Jahre 7 Euro. Für Familien und Gruppen gelten ermäßigte Eintrittspreise.

22. Speicherstadt Kaffeerösterei
Kehrwieder 5

Seit dem Jahr 2006 findet sich in der Speicherstadt die inhabergeführte Speicherstadt Kaffeerösterei. Hier wird vom Tageskaffee bis zu den Kaffeeraritäten alles selbst geröstet und vor Ihren Augen frisch für Sie zubereitet. Man kann dort hautnah eine Röstung erleben,  welche dabei den herrlich einladenden Duft frisch gerösteten Kaffees verströmt.
Außerdem kann man dort auch feiern und es werden Kaffeverkostungen mit begleitenden Informationen zur aufregenden Welt des Kaffees.

23. Jenischpark

Baron-Voght-Straße 1

Nah der Elbe erstreckt sich das Naturschutzgebiet Flottbektal. Der Jenischpark mit vielen Bäumen und seinen Feuchtwiesen ist ein Teil davon.
Er umfaßt ca 24 Hektar und  wurde  im 18. Jahrhundert von Caspar Voght erschaffen.  Der nahgelegene Botanische Garten rundet das "grüne Angebot" ab.

24. Chilehaus

Das Chilehaus mit seiner Fläche von 36.000 Quadratmetern liegt  im Hamburger Kontorhausvierte undl ist eines der sehenswertesten Gebäude der Hansestadt. Die besondere Architektur und zahlreiche Geschäfte sowie angesagte Restaurants zeichnen den Klinkerbau aus.
Es wurde  1922-24 wurde das Chilehaus  für den ehemals reichsten Mann Hamburgs, Henry B. Sloman gebaut.  
Ein  Blickfang ist es besonders wegen das spitz zulaufenden, östlichen Endes des Klinkerbaus. Es sieht aus wie ein Schiffsbug.
Im Innenhof und entlang der Häuserfluchten befinden sich viele Geschäfte.   Reisebüro, Galerie,  Café und die Restaurants  Slowman oder Sausalitos findet man dort.

 
25. Millerntorstadion


Auf dem Heiligengeistfeld steht ein kleines Fußballstadion, das in den vergangenen  20 Jahren  zur Legende geworden ist: das Millerntor-Stadion.
Grund für seine Bekanntheit  sind die alle zwei Wochen stattfindenden Fußballfeste, die der FC St. Pauli hier mit seinen Fans feiert.   Die Stimmung auf den  proppevollen Rängen ist legendär.
Nur mit Sondergenehmigungen konnte der FC St. Pauli seine letzten Bundesliga-Spielzeiten am Millerntor austragen. Fehlende Vip-Logen und marode Spielerumkleiden  unterstreichen den   Modernisierungsbedarf. Mehr als ein Jahrzehnt lang wurde der Neubau geplant.   
Neben den Heimspielen des FC St. Pauli finden am Millerntor nur wenige Veranstaltungen statt. Zeitweilig nutzten die Footballer der Blue Devils das Stadion. Mitte der neunziger Jahre standen sich hier Graciano Rocchigiani und Dariusz Michalczewski im Boxring gegenüber. Jedes Jahr im Sommer wird das Stadion zum Open-Air-Kino und im Spätsommer zeigen beim "Tag der Legenden" Fußball-Stars vergangener Tage ihre Künste.
Öffnungszeiten
Mo./Di./Fr.: 10:00 – 18:00 Uhr
Mi./Sa.: 10:00 – 15:00 Uhr
Do.: 10:00 – 19:00 Uhr
und bei Heimspielen drei Stunden vor Anpfiff