Samstag, 3. November 2012

Tipps zum Strom sparen


Tipps zum Strom sparen


So manch einen trifft in diesen Tagen der Schlag, wenn er seine Stromrechnung bekommt. Und nun soll das alles nochmal wieder teurer werden!!!!!!!
Aber nicht mit mir. Ich will jetzt Strom sparen.
Dabei muss man nicht im Dunkeln sitzen oder um 18 Uhr ins Bett gehen.

Vielleicht ist bei meinen Tipps ja auch für Euch der eine oder andere dabei.  So manch einen kann man nämlich ohne Probleme anwenden, ohne das es nervt oder kompliziert ist.

Büro
  • Die Stromkosten kann man durch eine gezielte Platzierung des Arbeitsplatzes senken, indem man ihn dort einrichtet, wo das meiste Tageslicht im Raum ist.
  • Alle technischen Geräte wie Computer, Drucker usw  an eine Mehrfachsteckdose mit Ein-Aus-Schalter anzuschließen. Dann ist es nur ein Handgriff und alles ist aus. Der Standby-Modus treibt nur unnötig die Kosten nach oben. 
  • Kein Mensch braucht für Textprogramme, Internet und E-Mail einen Hochleistungs-PC!!!!!!!! Ein „Gamer-PC” beispielsweise verbraucht  bis zu 767 kw/h  pro Jahr und verursacht  dadurch ca. 150 Euro Stromkosten, ein Multimedia-PC kommt auf nur 88 Kilowattstunden und rund 17 Euro….
  • Das Energiesparmanagement des Computers nutzen, damit  der PC bei Inaktivität automatisch in einen Energiesparmodus. Statt 80 Watt im Betriebszustand braucht er im Stand-by dann nur 1 - 4 Watt.
  • Das kann man unter  dem Menüpunkt „Energieoptionen” in der Systemsteuerung individuell anpassen. Ersparniss bis zu 60 Euro pro Jahr.
  • Kein Mensch und auch kein Computer braucht Bildschirmschoner. Denn so ein Bildschirmschoner verbrauchet mehr Strom, als wenn der Monitor in den Ruhezustand versetzt  wird.
  • Außerdem lässt sich Strom durch Regelung der Helligkeit vom Monitor sparen. Statt 30 Watt bei voller Helligkeit, lässt sich dieser Wert an Plätzen ohne direkte Sonneneinstrahlung auf 20 Watt reduzieren.
  • Spare aus unnötigen Ausdrucken, Am besten druckt man nur das, was man  als Blatt Papier braucht. Hierbei lohnt sich auch das doppelseitige Drucken. Um doppelseitiges Drucken einzustellen guckt man in den  erweiterten Druckereinstellungen. Ich würde das immer standartmäßig einrichten
  • Toner oder Tinte können Sie sparen, wenn Sie den Entwurfsmodus wechseln. Damit spart man Geld und schont die Umwelt.
  • Die Produktion eines einzigen PCs incl  Monitor verbraucht ca  2.800 Kilowattstunden Energie und setzt  rund 850 kg Treibhausgase frei. Zusätzlich  werden 1.500 Liter Wasser und 23 Kilogramm einiger Chemikalien gebraucht.
  • Darum sollte man beim Kauf darauf achten das der  Computer sich aufrüsten lässt.
  • Ein Laptop eignet sich nicht nur für unterwegs, sondern auch für zu Hause. Gegenüber einem normalem PC mit Bildschirm verbraucht ein Laptop durchschnittlich rund 70 Prozent weniger Strom und ist darüber hinaus noch wesentlich platzsparender, leichter und flexibler.  Außerdem  enthalten  Sie gegenüber einem PC auch viel weniger Kunststoff, Glas und Edelmetalle. So werden zusätzlich Rohstoffe eingespart.

Lampen / Licht

  • Licht sollte nur dort brennen, wo man es wirklich braucht.
  • Bis zu 80 Prozent Strom kann man sparen, wenn   Energiesparlampen oder LED Lampen statt der herkömmlichen Glühlampen benutzt.
  • Deckenfluter sollte man vermeiden, da sie ca das 5fache einer normalen Glühlampe verbrauchen.
  •  „Energiesparlampen“ verbrauchen ca  80 Prozent weniger Strom als normale Glühlampen. Eine Energiesparlampe  mit 11 Watt ist fast genauso hell wie eine normale Glühlampe mit 60 Watt. Außerdem  liegt die Lebensdauer von hochwertigen Energiesparlampen bei  8 bis 12 Mal so vielen Stunden wie bei normalen Glühlampe Durch die Umstellung auf Energiesparlampen spart ein Haushalt  50-170 € an Stromkosten einzusparen.

KÜCHE

  • Kühl- und Gefrierschränk Temperatur sollte nie kälter als nötig sein  (Kühlschrank: 7 °C, Gefrierschrank: -18 °C)
  • Der Kühlschrank sollte ein  A++ Gerät sein. Die Energiekosten sinken dann von  120 bis 150 Euro im Jahr auf  50 bis 60 Euro im Jahr. Einen A++ Kühlschrank gibt es bereits ab rund 120 Euro. 
  • Außerdem  sollte der Kühlschrank etwas von der Wand ab stehen, damit die Luft besser zirkulieren und das Gerät effizienter arbeiten kann.
  • Kühl- und Gefriergeräte sollten möglichst in ungeheizten Räumen und nicht neben einem  Heizkörper, oder in direkter Sonneneinstrahlung aufgestellt werden.
  • Erhitzte Lebensmittel erst abkühlen lassen, bevor sie in den Kühlschrank kommen ,
  • Außerdem sollte ein Kühlschrank immer aufgeräumt sein, denn dadurch muss man die Tür nicht unnötig lange auflassen.
  • Eine Gefriertruhe spart gegenüber einem Gefrierschrank ebenfalls  Strom  
  • Die Gefriertruhe solle immer a neinem möglichst kühlem Ort stehen ( Keller )
  • Grobe Speisreste wäscht man nicht ab, sodern entfernt sie mit einer Serviette oder einen Papier Küchentuch, bevor das Geschirr in die Spülmaschine kommt.  
  • Spülmaschinentür sollte immer geschlossen gehalten werden, damit Speisereste nicht antrocknen können
  • Die Spülmaschine sollte nur angestellt werden, wenn sie voll ist.
  • Bei kleinen Gerichten, sollte man zum Erwärmen die Mikrowelle benutzen und nicht den Herd.
  • Beim Herd sollten die benutzten Töpfe jeweils mindestens so groß sein wie die Herdplatte. 
  • Induktionsherde sparen bis zu 30 Prozent Strom. Sie sind bereits ab 450  € zu haben. 
  •  Beim Backofen kann man die Nutzung der Restwärme Strom sparen. Wenn die Back Temperatur erreicht ist kann man den Ofen einfach ausstellt. Bei Backzeiten über 40 Min, kann in der Regel 10 vorher ausgestellt werden.
  • Auch auf das Vorheizen kann  man gut und einfach verzichten
  • WASCHEN
  • Im Sommer braucht niemand einen Trockner. Da kann man  lieber Ihre Wäsche im Draussen aufhängen.
  • Im Winter lohnt sich die Nutzung eines Trockners aber doch, jedenfalls wenn man keinen Trockenboden oder Keller hat.  Denn dann ist der Strom-Verbrauch des Trockners ist niedriger  als die Energie die gebraucht wird um den Raum, indem die Wäsche trocknet, wieder auf die Ausgangstemperatur zu heizen.
  • Kochwäsche braucht man wirklich nur wenn man Krank ist  ansonsten, reichen Temperaturen von 40 bis zu 60 °C. aus
  • Auch das Vorwaschprogramm braucht zusätzlichen Strom. Besser ist es die Wäsche vorher einzuweichen oder Flecken gezielt zu behandeln.
  • Wichtig ist: Waschen Sie nur, wenn die Waschmaschine auch wirklich voll ist.
  • Bügeln braucht man nur die Sachen, die wirklich wichtig sind .  Bei Handtüchern und Pullovern reicht es aus, wenn sie mit der Hand glattgestrichen werden. Spart immerhin 8  € im Jahr .

Wohnzimmer
  • Den Fernseher sowie Reciver usw.  an eine Mehrfachsteckdose mit Ein-Aus-Schalter anschließen. Dann ist mit einem Handgriff  alles aus.  Ansonsten sind auch die Funksteckdosen klasse, auch damit kann man die Geräte gemütlich vom Sofa aus abstellen.

Bad

  • Ein vollelektronischer Durchlauferhitzer ist deutlich sparsamer als ein  hydraulischer Durchlauferhitzer. Denn er heizt punktgenau auf, während der hydraulische   Schwankungen in der Temperatur haben.



Allgemein

  • Unbedingt sollte man gerade jetzt zum Winter die Dichtungen an den Fenstern kontrollieren. Denn wenn sie undicht sind,  wird Heizenergie verpulvert.  
  • Wenn man gerade in eine neue Wohnung zieht, sollte man sich unbedingt den Energieausweis zeigen lassen. Darin steht, wie hoch der Endenergiebedarf pro Quadratmeter Wohnfläche im Jahr ist.  Liegt der Wert bei 300 oder darüber, sollte man lieber die Finger von der Wohnung lassen.  
  • Wenn man einen Zweitarifzähler hat, sollte man energieintensive Geräte wie Zb die  Waschmaschine nachts laufen lassen.
  • Unbedingt sollte man beim Kauf von   Elektrogeräten   auf deren Energieverbrauch achten. Denn ein hoher Stromverbrauch belastet  die Haushaltskasse auf Dauer. Dabei unbedingt auf den Energiebedarf achten oder auf den Blauen EngelEU-UmweltzeichenEnergy Star oder TCO-Prüfzeichen.


Also wie sieht es ? Hat noch jemand Tipps zum einfachen Stromsparen?
Dann gerne hier posten