Montag, 29. Oktober 2012

Eine polnische Hochzeit.

Eine polnische Hochzeit.

Ich war nun mit meinem Göttergatten auf Hochzeit in Polen, genauer gesagt in Stettin. Ich kann nur sagen das war sooo toll, kein Vergleich zu einer deutschen Hochzeit. 
Na gut auch Hochzeiten in Deutschland sind immer schön anzusehen. Aber bei uns hier in den Vier- und Marschlanden fangen die Hochzeiten in der Regel um 15 Uhr mit dem Besuch der Kirche um ca 15 Uhr und dann das Hochzeitsessen mit Vorträgen aller Art. So kann sich so ein Hochzeitsessen schon mal leicht und locker bin 22 / 23 Uhr hinziehen. Dann tanzt man ein - 2 Stunden  und es gibt die Hochzeitstorte und kaltes Büffet. Danach geht es dann weiter.
Ich Polen waren wir um 16 Uhr in der Kirche für ca 1 Stunde. Dann ging es nach draußen wo Reis und Geld auf das Brautpaar geworfen wurden. Die beiden mussten danach das Geld aufsammeln und wer dann das meiste Geld hatte, der hat in der Ehe das Sagen über das Geld. 



Nachdem dies vorbei war, wurden die Geschenk übergeben. Und zwar noch direkt vor der Kirche. Danach haben wir uns zu Fuss auf den Weg ins Restaurant gemacht, wo gefeiert werden sollte.,


Die Brautleute sind mit einem schön geschluckten Auto losgefahren oder besser gesagt, sie wollten losfahren. Auch in Polen ist es Sitte dem Wagen den Weg zu versperren um dann entweder Wodka, oder Naschis für die Kinder zu erhalten. Im Restaurant angekommen haben wir alle ein Glas Sekt erhalten und sich im Kreis aufgestellt. Als dann das Brautpaar kam haben sie sich mit ein paar Worten bei uns Gästen bedankt und sind dann mit ihrem Glas im Kreis rumgegangen und haben jedem zugeprostet. 


,
Dann ging es an den Tisch und dort gab es auch sofort Suppe für jeden. Der Tisch war mitlerweile dicht an dicht mit Leckereien gedeckt. Soviel Essen auf einen Haufen habe ich noch nie gesehen. 


Und nach dem ersten Gang war auf einmal der Halbe Tisch leer, alle waren draussen zum rauchen. Als sie dann wieder drinnen waren ging es sofort zu tanzen los.Alle, alt und jung habe getanzt und das immer. 
Nach den ersten paar Liedern wurde sich dann wieder hingesetzt und der nächste Gang wurde aufgedeckt. Zwischendurch wurde nicht wenig WODKA pur getrunken, und danach mit Brause, Cola oder Selter nachgespült.

Das ging den ganzen Abend so, essen , rauchen, tanzen , trinken.
Zu trinken gab es nur Wodka. Das haben alle getrunken, ohne murren und knurren.Das wäre hier bei uns undenkbar. Hier muss es Whisky, Barcadi, Wodka, mindestens 5 verschiedene Kurze Schnäpse, Wein und Sekt und natürlich Bier geben.

Toll fand ich noch das sich gegen o Uhr bei den Eltern bedankt wurde und Ihnen eine Kleinigkeit überreicht wurde. Danach haben die Brautleute mit den Eltern im Kreis getanzt und am Schluss alle Hände zusammen gemacht, als Zeichen der Zusammengehörigkeit. 



Außerdem war es klasse wie offen die Menschen alle waren. Obwohl ein Großteil uns nicht kannte, wurden wir herzlich aufgenommen und nicht links liegen gelassen. Es wurde mit uns getanzt, gelacht und versucht zu reden ( was teilweise nur mit Händen und Füssen gelang ) 

Insgesamt möchte ich sagen, es war ein sehr schönes Erlebnis, das weder ich noch mein Göttergatte missen möchten.